Freizeit

Das Erleben von Landschaft und Natur und der Besonderheiten der Lausitz erfreut immer mehr Gäste und Besucher. Die Gemeinde Lohsa mit ihren 15 Ortsteilen befindet sich im entstehenden Lausitzer Seenland, im UNESCO Biosphärenreservat „Oberlausitzer Heide- und Teichlandschaft“ als auch in der Krabatregion.

Aus ehemaligen Tagebaurestlöchern entsteht schrittweise die größte, von Menschenhand geschaffene Wasserfläche - das Lausitzer Seenland. Einige Seen sind miteinander über Kanäle verbunden. Auf den ausgebauten Radwegen um die Seen können Sie den Wandel der Landschaft aus einem anderen Blickwinkel miterleben.

Inmitten des UNESCO Biosphärenreservates „Oberlausitzer Heide- und Teichlandschaft“ erlebt man Natur pur. Umgeben von großen Waldflächen, Äckern, Seen und Teichen finden Erholungssuchende hier eine reichhaltige Natur mit einer abwechslungsreichen Flora und Fauna. Viele Arten haben hier ideale Entfaltungsmöglichkeiten. Wer aufmerksam durch die Natur streift kann hier noch seltene Pflanzen wie den Sonnentau die Moosbeere, Wollgräser, Rohrkolben oder das Pfeilkraut finden bzw. See- und Fischadler, Wiedehopf und Kraniche beobachten. Wer zeitig auf den Beinen ist, kann mit etwas Glück sogar den scheuen Eisvogel bewundern. Darüber hinaus, sind Fledermäuse zahlreich vertreten.

Auch heut lädt die Krabatregion mit ihren vielfältigen Angeboten ein, die zweisprachige Lausitz mit ihrem Brauchtum zu erleben.

Naturerlebnis

Die Gemeinde Lohsa prägen landschaftliche Kontraste und Brüche. Mit dem angrenzenden UNESCO Biosphärenreservat „Oberlausitzer Heide- und Teichlandschaft“ im Süden gibt es auf der einen Seite eine naturbelassene Landschaft mit hohem naturschützerischen Wert und auf der anderen Seite eine „Kunstlandschaft“ im Norden, die durch die ehemaligen Braunkohletagebaue bestimmt ist. In einer besonderen Art laden die Seen und deren Umgebung zum Verweilen ein.

Hier findet man eine Landschaft fast ohne Lärm, einen Ort der Ruhe und Erholung - Natur pur. Auf dem weitläufigen Rad- und Wanderwegen können die Besonderheiten und Einzigartigkeit sowie die Gegensätze in der Landschaft mit dem Rad, per Skates oder zu Fuß entdeckt werden. Die großen Waldgebiete um die Speicherbecken, Feuchtwiesen, Äcker, Heidelandschaften und die Fischteiche bieten der Natur einen abwechslungsreichen Lebensraum mit einem breiten Spektrum an Flora und Fauna. Viele Arten haben bei den hier anzutreffenden Bedingungen ideale Entfaltungsmöglichkeiten. Wer aufmerksam durch die Natur streift, kann hier seltene Pflanzen wie den Sonnentau, die Moosbeere, Wollgräser, Rohrkolben oder das Pfeilkraut finden oder See- und Fischadler, Wiedehopf und Kraniche beobachten. Die unmittelbare Begegnung mit der Natur bietet nicht nur Senioren, sondern auch Familien mit Kindern die Chance, die Natur mit allen Sinnen wahrzunehmen, sie zu begreifen und zu erfahren. Das Naturerlebnis ist umso eindrucksvoller, je vielfältiger und intensiver die Sinne angesprochen werden. Die dabei entstehenden Emotionen, machen die Seen und deren Umfeld zum Naturerlebnis. Dies kann der Blick über den Dreiweiberner See von einem Aussichtspunkt sein, der Geruch von frisch gemähtem Gras, eine blühende Wiese, das Fühlen und Riechen von Pflanzen, Vogelgezwitscher, der Seeadler der am Himmel seine Kreise zieht oder ein Frosch- oder Grillenkonzert sein.

Lassen Sie sich von der Einzigartigkeit der Landschaft und Natur bezaubern.

geologischer Lehrpfad
Foto Lehrpfad

Am Silbersee wurde in den Jahren 1982/83 mit über 80 Findlinge aus den Lausitzer Tagebauen ein „Geologischer Lehrpfad“ gestaltet.  

Hierbei handelt es sich um Gesteine, welche während der „Elster-Eiszeit“ durch die gewaltigen Kräfte des über 1.000 m starken Eises aus Skandinavien nach Mitteleuropa geschoben wurden. Die größte Anzahl der Steine wurde im Tagebau Lohsa- Baufeld V- des BKW „Glückauf“ Knappenrode geborgen. Einige Exemplare wurden zur Bereicherung und Ergänzung des Lehrpfades aus dem Tagebau Nochten und Welzow Süd geholt. Der "Größte" hier zu sehende Findling wiegt ca. 40 Tonnen.

Die Findlinge wurden zum größten Teil an einer Stelle angeschliffen und poliert, um Struktur und Farbe des Gesteins deutlich erkennbar zu machen. Einige Gesteine sind Windschliffe, an anderen kann man sehr gut Gletscherschrammen und auch Fossilien erkennen. Der größte Windschliff wiegt ca. 5 Tonnen.

Seit 1983 bilden sie nicht nur für den Besucher des Silbersees, sondern auch für Geologen lehrreiche Studienobjekte.

Naturlehrpfad
Foto vom Naturlehrpfad

In idyllischer Umgebung im Schutze der hohen Baumwipfel schlängelt sich der Naturlehrpfad durch den Park von Lohsa. Auf den ca. 400 Meter langen Pfad mit mehr als 20 Stationen sind einheimische Tiere der Wälder, Gewässer und Pflanzen anschaulich illustriert sowie mit wertvollen Informationen versehen. Auf der Mitte der Strecke befindet sich das Waldnest, das für Kindergruppen und Schulklassen Platz zum Verweilen oder für anschauliche Vorträge bietet.

Naturschutzstation Friedersdorf
Foto Wasserwerk

Im Ortsteil Friedersdorf der Gemeinde Lohsa befindet sich auf einem Gelände eines 1965 stillgelegten Wasserwerkes die Naturschutzstation Friedersdorf. Die Naturschutzstation - ein idealer Ausgangspunkt, um die Heide- & Teichlandschaft zu Fuß oder per Rad zu erkunden. Durch die Naturwacht werden verschiedene Führungen in die wunderschönde Landschaft angeboten. Zu jeder Jahreszeit ist die Oberlausitzer Heide- & Teichlandschaft reich an Eindrücken und fasziniert immer wieder auf´s Neue.

Zum "Anfassen" gibt es auf dem Gelände der Naturschutzstation ein Erlebnisgelände sowie ein „Lehr- und Schauacker“.

Schauen Sie doch vorbei und überzeugen sich selbst. Nutzen Sie die zahlreichen Angebote der Naturwacht. Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

Naturwachtbüro West und Revier Hermsdorf (Naturschutzstation)
Naturschutzstation Friedersdorf
Altfriedersdorfer Straße
D-02999 Lohsa, Ortsteil Friedersdorf
Fon + Fax: +49 (0) 3 57 24 / 5 10 75

Verwaltung: Biosphärenreservat Oberlausitzer Heide- & Teichlandschaft
Dorfstraße 29 in 02694 Guttau / OT Wartha
Telefon: 035932 / 365-0

Aktivurlaub

Fotomotiv Aktivurlaub

Immer mehr Gäste und Urlauber wollen sich in ihren "freien" Wochen auch aktiv betätigen. Zahlreiche Angebote im und am Wasser stehen hier zur Nutzung zur Verfügung.

Überzeugen Sie sich selbst von der Vielfalt. Erleben Sie die Landschaft und Natur aus einem anderen Blickwinkel und lassen sich von der Einzigartigkeit verzaubern.

Angeln

Die Seen im Territorium der Gemeinde Lohsa - der Knappensee, der Silbersee sowie der Dreiweiberner See - sind ein Eldorado für alle Petrijünger. Diese Seen sind weit über die Landesgrenzen Sachsens als beliebte Angelgewässer bekannt.

Der Dreiweiberner See bietet allen Freizeit- und Sportanglern mit seinem artenreichen Fischvorkommen, sowie sauberem Wasser und einer idyllischen Umgebung hervorragende Bedingungen zum Angeln.

Gewässer-Nr.: D 07 - 136 Tagebaurestsee Dreiweibern. Weitere Informatioen entnehmen Sie bitte dem Gewässeratlas des DAV - Deutscher Anglerverband "Elbflorenz" e.V.

Hauptfischarten: Aal, Barsch, Hecht, Karpfen, Zander, Weißfisch, Wels, kleine Maräne

Auch der Knappensee ist eine Oase für alle Angler. Fernab vom Alltag können die Petrijünger hier entspannen und ihrem Hobby nachkommen. Made und Teig an der Grundrute angeboten, sind erfolgversprechende Köder.

Aufgrund der bergtechnischen Sanierungsmaßnahmen am Knappensee das Angeln uferseitig nicht möglich.

Gewässer-Nr.: D 07 - 137 Speicherbecken Knappenrode. Weitere Informatioen entnehmen Sie bitte dem Gewässeratlas des DAV - Deutscher Anglerverband "Elbflorenz" e.V.

Der Silbersee ist auf Grund der bergtechnischen Sanierungsmaßnahmen an der Ostböschung derzeitig wasserseitig nicht befahrbar. Ein Angeln ist durch die Ausweisung von Sperrbereichen auch uferseitig nicht möglich.

Gewässer-Nr.: D 07 - 138 Speicherbecken Lohsa. Weitere Informatioen entnehmen Sie bitte dem Gewässeratlas des DAV - Deutscher Anglerverband "Elbflorenz" e.V.

Die Schonzeiten und Mindestmaße sind zu beachten.

Radwandern in und um Lohsa

Das Territorium der Gemeinde Lohsa ist von einem gut ausgebauten, beschilderten und größtenteils asphaltierten Rad- und Wanderwegenetz durchzogen. Die zahlreichen Tourenangebote bieten Radwanderern eine ideale Kombination aus Entspannung und aktiver Erholung und stellen ein attraktives Angebot dar, die Besonderheiten, Einmaligkeiten und Sehenswürdigkeiten der Region aus einem anderen Blickwinkel kennenzulernen. Ferner erleben Sie aktiv die Fazination der Natur und den Wandel der Landschaft aus einer anderen Perspektive.

Zahlreiche überregionale Radwanderrouten führen durch die Gemeinde Lohsa und stehen zur Nutzung zur Verfügung.

Kartenmaterial, wie die Wander- und Radwanderkarte "Lausitzer Seenland - No. 21"; "Oberlausitzer Heide- & Teichlandschaft, Blatt 4 Bipshärenreservat - No. 25" oder "Oberlausitzer Heide- & Teichlandschaft, Blatt 1 Krabatregion - No. 22" der Sachsenkartographie Dresden können Sie im Rathaus der Gemeinde Lohsa erwerben.

Weiteres Informationsmaterial zu den Radwanderwegen ist ebenfalls im Rathaus der Gemeinde Lohsa erhältlich.

Tagestour "Durch Krabats sorbische Heimat" mit Stationen in Lohsa

Fotomotiv Krabat-Station

Es gibt viele Wege, das Lausitzer Seenland von seinen schönsten Seiten kennen zu lernen. Ganz besonders reizvoll ist die Erkundung auf dem Fahrrad.

Die Rundtour führt auf 59 Kilometern durch das traditionelle Siedlungsgebiet der Sorben, eines slawischen Volkes, das seit dem 6. Jahrhundert in der Lausitz lebt, und seine Sprache und Kultur bis heute bewahrt hat. Unterwegs lernen Sie die sorbische Kultur und Küche kennen.

Die Route ist auch ohne Ausschilderung gut zu erradeln. Wegweiser an Wegkreuzungen zeigen Ziele und Entfernungen. Lassen Sie sich inspirieren.

Über den Link gelangen Sie auf die Homepage des Tourismusverbandes Lausitzer Seenland, wo Sie detaillierte Informatioen zu dieser Tagestour finden.

Link zum Lausitzer Seenland

Niederlausitzer Bergbautour

Die Niederlausitzer Bergbautour weist auf imposante Weise auf die traditionsreiche Braunkohleförderung in der Region hin. Sie führt an markanten Punkten vorbei und zeigt die Umgestaltung der Landschaft zu einer attraktiven Urlaubsregion. Aussichtspunkte entlang des Radweges geben den Blick auf die Weite und auf die turmhohen Tagebaugeräte in den wenigen noch aktiven Kohleabbaufeldern frei. Die Route verläuft auf insgesamt ca. 510 km. Die Nebenroute Hoyerswerda - Lohsa - Spremberg weist eine Länge von ca. 80 km auf. Der Teufel war es, so besagt die Legende, der einst tief in der Erde vor den Lausitzern die Kohle versteckt hat. Als Erinnerung weist er heute als Symbol der Niederlausitzer Bergbautour den Weg durch die Region. Der gesamte Streckenverlauf ist mit dem Logo des radelnden "Rekord"-Teufels beschildert.

Krabat - Radwanderweg

Auf einer Länge von ca. 80 km wandeln Sie auf den Spuren Krabats. Krabat - die wohl bekannteste Sagenfigur der zweisprachigen Lausitz beseelt noch heute die Menschen dieser Region. Um mehr zu erfahren,begeben Sie sich auf die Spuren Krabat´s entlang des Krabat - Radwanderweges. Entdecken Sie die sagenhafte und erholsame Krabatregion. Die Route gibt Einblicke in den Alltag und die Kultur der Sorben. Die Route ist mit dem "schwarzen Raben" als Logo beschildert.

Seenlandroute

Bild vom Logo Seenlandroute

Mitten im Herzen der Lausitz entsteht eine "junge" Urlaubsregion - das Lausitzer Seenland. Einst bestimmte die Förderung der Braunkohle das Landschaftsbild. Durch Flutung von stillgelegten Braunkohletagebauen des Lausitzer Braunkohlereviers, entsteht die größte, künstliche von Menschenhand geschaffene Wasserlandschaft. Im Kernbereich des Lausitzer Seenlandes werden 10 Seen durch schiffbare Kanäle miteinander verbunden. Die Seenlandroute verbindet 16 Seen - vom Senftenberger See über den Dreiweiberner See zum Bärwalder See. Neue Landmarken und Aussichtspunkte an der Route bieten bei einer Rast imposante Ausblicke auf den Wandel der Landschaft. Landschaftskunst und beeindruckende Zeugnisse der Industriekultur geben fazinierende Einblicke in die Bergbaugeschichte.

Seeadlerrundweg

Bild vom Logo Seenadlerrundweg

Zu landschaftlichen Schönheiten und kulturellen Besonderheiten der "Oberlausitzer Heide- & Teichlandschaft" führt der Seeadlerrundweg. Auf einer Länge von ca. 88 km verbindet er fast alle 12 Gemeinden des Biosphärenreservates. Auf über 13 Stationen im Biosphärenreservat "Oberlausitzer Heide- & Teichlandschaft" leitet der Rundweg durch die Lebensräume seltener Tier- & Pflanzenarten, die das Revier des Seeadlers charakterisieren. Der Radweg führt den Besucher zu Aussichtspunkten und Beobachtungsplattformen und zu Natur- bzw. Kulturdenkmälern. Kulinarisches aus den Teichen und der Heide erleben Sie bei den Biosphärenwirten oder in den Hofläden. Der Seeadlerrundweg bietet eine abwechlungsreiche Möglichkeit, die Oberlausitzer Heide- & Teichlandschaft hautnah mit der vielfältigen Flora und Fauna zu erleben. Beschildert ist der Radweg mit dem Seeadler.

Rundweg Dreiweiberner See

Foto Dreiweiberner See

Wer sich aktiv am Dreiweiberner See betätigen möchte, kann sich auf dem 8km langen asphaltierten Rundweg um den See mit dem Fahrrad oder Inlinern auspowern. Die Strecke liegt inmitten einer herrlichen Flora und Fauna umsäumt von Wald und Wiesen auf der einen und den offenen Blick auf der anderen Seite. Mit seiner erstklassigen Wasserqualität und seinem artenreichen Fischvorkommen ist der Dreiweiberner See ein Eldorado für alle Angelbegeisterten.

Rundweg Dreiweiberner See

Kartbahn Lohsa
Foto von der Kartbahn

Wer es lieber etwas lauter mag, dabei „etwas“ Rennluft schnuppern und das einzigartige Feeling des Motorsports erleben möchte, dem bietet die Kartbahn Lohsa Adrenalin pur. Als Austragungsort für zahlreiche Meisterschaften und Qualifikationen ist das Motodrom Lohsa ein Anziehungspunkt vieler Sportsfreunde. Für Jedermann bietet diese von April bis Oktober eine interessante Möglichkeit, motorsportlich seine Freizeit zu gestalten.

Hier kann trainiert bzw. in einem Rennen gegeneinander gefahren werden. Für das leibliche Wohl sorgt das Bistro „Racecafe“ direkt an der Rennstrecke.

Kontakt: Outdoor Kartbahn Lohsa, An der Kartbahn 1 in 02999 Lohsa; Telefon: 035724 / 56836